15. Juli 2022

4 Wege in die Online-Sichtbarkeit

Du wirst dich sicher schon mal gefragt haben, wie du es schaffst, mehr Besucher auf deine Webseite zu bekommen. Ich habe hier ein paar Möglichkeiten für dich, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Als ich mich selbstständig gemacht habe war mein Ziel klar: Ich möchte meinen Kunden eine technisch optimierte, DSGVO-konforme und verkaufsstarke Webseite zu erstellen. Euer Vorteil: Die Webseite kann zur Automation der Sales Prozesse und als zusätzlicher Vertriebskanal genutzt werden.

Sehr schnell habe ich gelernt, dass die Webseite für sich allein nichts bringt. Sie ist nur ein Glied im Verkaufsprozess. Und der erste Schritt in diesem Prozess ist das Online-Marketing.

Online Marketing

Über die diversen Kanäle bist du sichtbar und erregst die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe.

Webseite

Auf deiner Webseite hast du die Möglichkeit, deine Dienstleistung deinen Kunden zu erklären und durch vertrauensbildende Elemente deinen Expertenstatus aufzubauen.

Kontakt

Durch gut platzierte Call-to-Actions und evtl. vorbefüllte Kontaktformulare kannst du deinen Verkaufsprozess automatisieren.

Inzwischen habe ich schon einige Kunden, die mich folgendes gefragt haben:

"Du als Expertin, würdest du mir raten meine Webseite neu zu machen?"

Meine ehrliche Antwort in den meisten Fällen: NEIN. Deine Webseite neu machen alleine wird dir nicht viel bringen. Ich habe viele Tipps für dich, die dich und deine Webseite weiterbringen und deine Kunden dazu bringen, deine Dienstleistung zu kaufen. Aber trotzdem musst du noch irgendwie deine Zielgruppe auf deine Webseite bringen. Denn die beste Webseite und die beste Dienstleistung bringen nichts, wenn sie nicht sichtbar sind.

Und um sie sichtbar zu machen braucht es Marketing und eine Marketing-Strategie. Und diese ist immer individuell. Du musst dir immer für deine Situation anschauen, welche Plattform und welche Art von Marketing du nutzen möchtest.

Online-Marketing mit Social Media

Die Sozialen Medien haben ungemein viel Potential. Und besonders für Gründer bieten sich diese Plattformen natürlich an, weil auch mit organischer Reichweite gestartet werden kann. Das heißt, das was am Anfang nicht an Geld vorhanden ist kann mit der richtigen Strategie in Form von investierter Zeit auch zu den gewünschten Ergebnissen führen.

Ich habe zum Start auch einiges ausprobiert. Bei mir haben folgende Strategien sehr gut funktioniert:

Linked-In Vernetzungsanfragen aussenden

Linked-In Vernetzungsanfragen an deine Zielgruppe schicken. Mit einer gut formulierten Nachricht kannst du deine Zielgruppe auf deine Dienstleistung und deine Webseite aufmerksam machen.

Achtung jedoch, dass du nicht jedem eine Vernetzungsanfrage schickst. Diese sollten gezielt und sinnvoll sein. Beispielsweise kannst du auf ein paar Dinge bei den Profilen deiner Zielgruppe achten, wenn du dein Netzwerk erweiterst:

  • Gibt es gemeinsame Kontakte? Falls ja, dann kannst du in deiner Nachricht darauf Bezug nehmen und sie so etwas persönlicher machen
  • Hat die Person ein Profilbild und ein Banner? Das gibt dir einen sehr guten Hinweis darauf, wie aktiv die Person auf Linked-In ist.
  • Postet sie regelmäßig? Bzw. kommentiert oder Liked die Person die Beiträge anderer? Im Idealfall möchtest du in erster Linie aktive Nutzer ansprechen.
  • Wie viele Kontakte hat die Person? Besonders bei sehr kleinen Profilen mit wenig Kontakten kannst du davon ausgehen, dass Linked-In für diese Person keine sehr wichtige Plattform ist.
  • Passt die Person in deine Zielgruppe? Definiere vorab eine Zielgruppe für deinen "Outreach" und kontaktiere nur jene Personen, die auch in deine Zielgruppe passen. So garantierst du, dass dein Anschreiben für sie auch relevant ist.

Folgende Inhalte solltest du in deiner Nachricht auf jeden Fall integrieren:

  • den Vorteil von deiner Dienstleistung für deine Zielgruppe
  • eine relevante Information in Form eines konkreten Tipps, der ein Problem deiner Zielgruppe löst
  • einen konkreten Call-to-Action

Beispielsweise kannst du deine Zielgruppe in eine Facebook oder Linked-In Gruppe einladen, in der du themenrelevante Tipps gibst und dein Expertenwissen teilst.

Zielgruppenbesitzpartner suchen

Zielgruppenbesitzpartner sind andere Unternehmer, die die Gleiche oder ähnliche Zielgruppe haben wie du. Das können zum Beispiel Mitbewerber sein, aber auch Personen die etwas anbieten, das deine Zielgruppe ebenfalls braucht.

Ein Beispiel: Ich biete die Programmierung von Webseiten für Selbstständige im gesundheitlichen- und wellness-Bereich an. Zielgruppenbesitzpartner sind zum Beispiel Grafiker, Copywriter oder Online-Marketing Experten, die sich auf diese Zielgruppe spezialisiert haben.

Mit diesen Zielgruppenbesitzpartnern kannst du:

  • Kooperationen machen
  • Gastbeiträge machen
  • gemeinsame Workshops anhalten
  • inhaltlich für deine Zielgruppe relevante Kommentare unter deren Beiträge machen

Das Ziel dieser Bemühungen ist, dass du für deine Zielgruppe sichtbar bist.

Posten

Egal auf welcher Plattform du dich bewegst, du musst deiner Zielgruppe für sie relevante Inhalte zur Verfügung stellen. Wenn deine Zielgruppe auf dein Profil kommt soll sie anhand deiner Postings sofort erkennen:

  • welche Dienstleistung du anbietest
  • was für einen Vorteil sie haben, wenn sie dir folgen
  • dich als Experte in deinem Thema wahrnehmen
  • deine Webseite finden

Folgende Themen könntest du posten:

  • für deine Zielgruppe relevante Tipps aus deinem Bereich
  • Kundenrezensionen von zufriedenen Kunden
  • Persönliches sofern es für deine Zielgruppe relevant ist
  • Fragen von deinen Kunden, die auch für Andere relevant sein können

Speziell auf Linked-In solltest du darauf achten, dass du mit deinem "privaten" Profil postest und nicht mit deinem Unternehmensprofil. Warum? Der Algorithmus von Linked-In ist im Moment so eingestellt, dass er die Postings von privaten Profilen mehr anzeigt als jene von Unternehmensseiten.

YouTube oder Podcast

Bei diesem Thema ist es wichtig, sich in deine Zielgruppe hineinzuversetzen. Beispielsweise fahren deine Kunden viel mit dem Auto und hören im Auto Podcast? Dann ist das möglicherweise ein Kanal, der für dich interessant sein kann.

Oder sind sie viel auf YouTube und konsumieren deine Tipps gerne in Videoform. Dann ist ein YouTube Kanal für dich sinnvoll.

Auch dein Angebot bzw. deine Dienstleistung kann hier relevant sein. Beispielsweise habe ich mich für einen YouTube Kanal entschieden, weil ich Schulungen und Online-Coachings anbiete. In meinen Videos können sich Interessenten schon ein erstes Bild machen, wie ich meine Inhalte vermittle und ob diese Art und Weise zu ihrem Lernverhalten passt. Das heißt, ich gebe hier nicht nur meine Expertise weiter, sondern zeige meinen zukünftigen Kunden ganz genau, was sie bei einer Zusammenarbeit mit mir erwartet.

Noch ein paar Gedanken für dich

Zeit

Du solltest immer darauf achten, dass du dich bei dem Thema nicht übernimmst. Lieber einmal mit einer Plattform starten und dann langsam erweitern. Denn das regelmäßige Posten auf allen Social Media Plattformen kann schnell sehr zeitintensiv werden. Besonders wenn du 2-3 Mal in der Woche für deine Zielgruppe relevanten Inhalt posten möchtest.

Besonders spannend finde ich, dass du deine Inhalte mehrfach verwenden kannst. Das heißt, du machst zum Beispiel ein Video über ein Thema und kannst einen Ausschnitt davon gleich als Reel für deinen Instagram Kanal verwenden oder die Audiospur zu einer Podcast-Folge machen.

Bezahlte Werbung

Wenn du bereits ein paar Erfahrungen mit den von dir gewählten Online-Kanälen sammeln konntest und bereits ein paar Aufträge hast, ist es sinnvoll, sich zu überlegen, ob du etwas Geld dafür in die Hand nimmst und es in Marketing investierst.

Deine Vorteile:

  • du sparst dir den Aufwand, selbst deine Postings an deine Zielgruppe zu schicken
  • du erreichst mehr Personen
  • du kannst deine Zielgruppe genauer targetieren
  • du kannst deine Anzeigen auf die Conversion optimieren. Dann wird deine Werbung nur jenen Personen angezeigt, die wahrscheinlich nachher dein Kontaktformular ausfüllen

Jetzt kommt deine Webseite

Wenn du es über diese Kanäle schaffst die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu erhalten dann beginnt die Arbeit auf deiner Webseite. Diese soll nun deine Dienstleistung erklären, deinen Expertenstatus noch weiter stärken und mit Testimonials und anderen vertrauensbildenden Elementen deinen Kunden zum Kauf anregen.

In meinem nächsten Blogbeitrag werde ich dir konkrete Tipps geben, wie du deine Landingpage verkaufsoptimieren kannst. Damit deine Interessenten danach auch zu glücklichen und zahlenden Kunden werden können.

Fazit

Jetzt weißt du:

  • Dass deine Webseite nur ein Glied in dem Online-Verkaufsprozess ist
  • Wie der erste Schritt in diesem Verkaufsprozess aussehen kann
  • Wie du deine Zielgruppe auf deine Webseite bekommst
FACEBOOK GRUPPE

Webseite - Was ist wichtig?

Starthilfe für deine Webseite
In dieser Facebook Gruppe gehe ich auf ein paar Grundlagen zum Thema Webseite ein und gebe Tipps und Tricks. Die Aufzeichnungen sind jederzeit verfügbar.
Zur Gruppe
ANGEBOT

Werde Online-Sichtbar mit deiner Webseite

Wir erarbeiten eine starke Webseite und zusätzlich auch noch eine gute Strategie, wie deine Kunden dich finden.
Nach dem Online-Coaching hast du:
eine Webseite, die deine Zielgruppe anspricht
keine Angst mehr vor der Technik
Zeit und Nerven gespart bei der Umsetzung
ein gutes Gefühl beim Thema DSGVO
Mehr Erfahren

andere Artikel

checkmark-circle